DJK

Schulsportverein DJK Heimschule Ettenheim e.V. 1971

Die DJK Heimschule Ettenheim ist Mitglied im Badischen Sportbund und im DJK Diözesanverband Freiburg. Der Schulsportverein steht jedem offen. Der Verein ist zertifiziert mit dem Gütesiegel „SPORT PRO GESUNDHEIT“. Das Training findet unter Anleitung von Sportlehrern und Übungsleitern statt. Grundsätzlich steht in allen Trainingsgruppen der Spaß an der sportlichen Bewegung im Vordergrund. Training von Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Koordination mit Spaß in der Gruppe ohne Leistungsdruck ist das Motto des Vereins.

Aktuelles Sportangebot und Trainingszeitendjk_kindersport_mittwoch4.jpg

  • Volleyball spielend lernen • Mittwoch 17.15 bis 18.45 Uhr
  • Kindersport für 10- bis 12-jährige Mädchen und Jungen: Große Ballspiele • Dienstag 17 bis 18 Uhr
  • Badminton • Mittwoch 17.15 Uhr bis 18.45 Uhr
  • Israelische Tänze (Kurse) • Mittwoch 17.15 bis 18.15 Uhr für Anfänger • 18.15 bis 19.15 Uhr für Fortgeschrittene
  • Fitnesstraining für Erwachsene: Ausgleichssport mit Gymnastik in zwei parallelen Gruppen • Mittwoch 20 bis 21.30 Uhr

Trainingsort für alle Sportangebote: Sporthalle der Heimschule St. Landolin Ettenheim

djk_israelische_taenze1.jpgdjk_wanderung1.jpgdjk_kindersport_mittwoch1.jpg

Mitgliedsbeiträge (Stand: 1.Januar 2014)

  • Erwachsene: 30.- Euro pro Jahr
  • Kinder, Schüler, Jugendliche, Auszubildende: 25.- Euro pro Jahr
  • Familien und Ehepaare: 50.- Euro pro Jahr

DJK Historie

DJK = „Deutsche Jugendkraft“ klingt in heutiger Zeit etwas angestaubt, aber die Gründungsväter dieses Sportvereins waren 1971 nur in der Tradition der katholischen Sportvereine gestanden. Der heutige Verein hat noch sieben Gründungsmitglieder in seinen Reihen, teilweise aktiv als Übungsleiter oder Sportler, teilweise passiv. Die DJK Heimschule Ettenheim hat in diesen vier Jahrzehnten immer wieder eine neue sportliche Ausrichtung erhalten, was einerseits an den Verantwortlichen und andererseits auch an den allgemeinen gesellschaftlichen Veränderungen lag.

Zu Anfang in den 70er Jahren hatte sich der Sportverein ganz dem Wettkampfsport in der Leichtathletik gewidmet. Unter dem damaligen Vorsitzenden und Trainer Robert Krais wurden Talente aus Ettenheim und der Region, auch Schüler aus dem Internat der Heimschule St. Landolin, zu Wettkämpfen auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene geführt mit sehr beachtlichen Leistungen. Zu diesen Leichtathleten gehörte damals auch unser heutiger Kollege Axel Baumann, der als Internatsschüler und erster Jugendwart des Vereins bis heute der DJK Heimschule Ettenheim treu geblieben ist. Als die Heimschule St. Landolin 1974 eine neue Sporthalle mit Hallenschwimmbad und eine 400 m Tartanbahn erhalten hat, profitierte auch der Sportverein von den hervorragenden Trainings- und Wettkampfbedingungen. Die Folge war, dass viele Leichtathletikwettbewerbe auf der neuen Anlage ausgetragen wurden. Nicht nur Leichtathletik wurde in dieser Zeit betrieben, sondern auch Schwimmen und Skifahren. Legendär sind die Skiausfahrten am Mittwochnachmittag zum Stollenbach, organisiert von Internatsschülern zusammen mit der DJK Heimschule. Das Ende dieser Phase kam mit dem Weggang von Robert Krais und der fast gleichzeitigen Gründung des Leichtathletikvereins Ettenheim (LV Ettenheim). Nach ein paar Jahren des Stillstands belebten zwei junge Sportlehrer, die beide 1982 als Lehrer an die Heimschule St. Landolin kamen, den Sportverein. In erster Linie sollte das Sportangebot dabei an die damals noch über 150 Internatsschüler ausgerichtet sein. Mit den Ballsportarten Volleyball und Basketball konnten die Sportlehrer Günter Däggelmann und Ulrich Rospleszcz aber nicht nur die Internatsschüler motivieren, sondern es kamen auch viele Schüler aus Ettenheim und Umgebung zu den Trainingsabenden. Ab 1983/84 nahm der Verein an der offiziellen Volleyballrunde für Männermannschaften zuerst in der Kreisliga, später nach dem Aufstieg in der Bezirksliga im Bezirk Ortenau teil. Das Team um Spielertrainer Ulrich Rospleszcz bestand zum großen Teil aus internen und externen Heimschülern, häufig unterstützt durch Lehrer der Heimschule St. Landolin. Außer diesen Rundenspielen gab der Verein auch sehr zahlreich seine Visitenkarte an Jugendwettbewerben des Südbadischen Volleyballverbandes, des Diözesanverbandes Freiburg und natürlich an Wettbewerben bei „Jugend trainiert für Olympia“ ab. In gleicher Weise fand auch das Jugendtraining im Basketball unter der Leitung von Günter Däggelmann zahlreiche begeisterte junge Spieler. In diesen Jahren wurde das wöchentliche Sportprogramm noch durch Internatsschüler und externe Schüler bereichert. Gunnar Siebert, damals Deutscher Meister im asiatischen Stockkampf Arnis und Bo, konnte viele Jugendliche für seine Sportart begeistern und Christoph Kirsch, ebenfalls bis zum Abitur Internatsschüler, fand unter den Schülerinnen und Schülern viele Anhänger von seinem Hobby nämlich Rock`n Roll. So trainierten in dieser Phase manchmal am Abend an die 100 Personen in der Sporthalle der Heimschule.

Ende der 80er Jahre begann ein neues Sportfeld in der DJK Heimschule immer wichtiger zu werden, denn das Kinderturnen ab 3 Jahre wurde ein wahrer Magnet für den Verein. Unter der Regie von Sportlehrerin Elisabeth Ihnen turnten, spielten oder schwammen in fünf Altersgruppen teilweise 120 Kinder jeden Mittwochnachmittag. Zusätzlich zu den Übungsleiterinnen wurden unzählige Schülerinnen als Helferinnen oder dann später nach einer Ausbildung als Übungsleiterin in den Gruppen eingesetzt. In manchen Jahren war die Nachfrage so groß, dass der Verein eine lange Warteliste für Kinder hatte. Dass es heute aktuell nur noch eine Kindersportgruppe in der DJK Heimschule mit ca. 15 Teilnehmern gibt, liegt nicht an der Nachfrage sondern an den beschränkten Möglichkeiten für den Verein qualifizierte Übungsleiter zu finden.

Die 90er Jahre brachte das Ende des Spielbetriebes der Männermannschaft im Volleyball, die Jugendmannschaften existierten weiter. Dafür wurde eine Herrenmannschaft im Basketball für den Spielbetrieb angemeldet. Einen wahren Boom erlebte die Basketballabteilung im Jahre 1998, nachdem die Deutsche Herrenbasketballmannschaft Europameister geworden war. Leider war diese Hausse auch wieder schnell vorbei.

In den letzten 10 Jahren passte sich die DJK Heimschule Ettenheim in ihrem Sportangebot den gesellschaftlich demografischen Veränderungen an. Der neue Weg heißt Gesundheitssport, Prävention durch Bewegung. Der Verein besitzt auch seit 2009 hierfür das Qualitätssiegel des Deutschen Sportbundes „Sport pro Gesundheit“. Diese „Fitnessgruppe für Erwachsene“, früher als „Familiensport“ bekannt, sorgt im Verein für die Kontinuität nicht nur in sportlicher Hinsicht sondern auch in der Funktionärstätigkeit: Axel Baumann, seit 1971 u.a. als Jugendwart, Abteilungsleiter Israelische Tänze und Übungsleiter für verschiedene Bereiche, Ulrich Rospleszcz, als Trainer der Volleyballer und Basketballer, sowie Trainer der Fitnessgruppe und seit 1989 erster Vorsitzender des Vereins.

Zur Zeit hat der Verein 107 Mitglieder. Die Vorstandschaft setzt sich zusammen aus dem 1. Vorsitzenden – Ulrich Rospleszcz, 2.Vorsitzenden und Schriftführer – Andreas Rohrbeck, dem Kassierer – Herrmann Wagner und dem Präses – Steffen Reich.

Kontakt

Ulrich Rospleszcz ( 1.Vorsitzender )
Im Götzbach 1
77955 Ettenheim
Tel.: 07822 / 2798
 
Hermann Wagner ( Kassierer )
Weinbergstr. 21
77955 Ettenheim-Wallburg
Tel.: 07822 / 895104
 
E-Mail:  djkheimschule@gmail.com