Informationen zum Umgang mit der COVID-19-Pandemie

Weitere Öffnung des Schulbetriebs nach den Pfingstferien

Die zentralen Eckpunkte unserer Konzeption haben wir im Vorfeld mit dem Vorstand des Elternbeirats abgestimmt – wir danken an dieser Stelle für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit!

  • Wie auch für die zurückliegende Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs seit dem 4. Mai 2020 gilt auch für die weitere Öffnung des Schulbetriebs nach den Pfingstferien: Schülerinnen und Schüler, die selbst oder deren Eltern, Geschwister oder weitere im Haushalt lebende Personen zu Risikogruppen gehören, müssen nicht in die Schule kommen. Hier können die Erziehungsberechtigten über die Teilnahme entscheiden und dies den Tutorinnen oder Tutoren beziehungsweise Klassenlehrerinnen oder Klassenlehrern unbürokratisch und ohne Attest melden. (Eine solche Meldung kann freilich nicht selektiv für einzelne Tage oder Fächer vorgenommen werden.)
  • Klassenstufen 5 – 10 sowie BG 11
    • Unterricht in der Regel nur in halber Klassenstärke
    • in A/B-Wochen-Aufteilung
    • Gruppenhälften orientiert jeweils am Alphabet, um in einer Familie jeweils dieselbe Verteilung auf die A- bzw. B-Woche zu erhalten; Tausche nach Absprache möglich
    • zwar reduzierter Unterricht (zum Beispiel ohne Sportunterricht), aber dennoch nicht nur in den Hauptfächern, sondern in der Regel orientiert am normalen Stundenplan
    • Ziel: Abdeckung der Kernzeit (in der Regel mindestens 1.–5. Stunde)
    • Nachmittagsunterricht wird nach Möglichkeit in den Vormittag vorgezogen
  • NG J2 und BG 13
    • Unterricht durchgängig mit allen Fächern nach Plan bis Freitag, 3. Juli
    • Mündliches Abitur am 22. Juli (NG) beziehungsweise 24. Juli (BG)
  • NG J1
    • Unterricht durchgängig mit allen Fächern nach Plan bis Freitag, 17. Juli
    • danach Unterricht nur noch in Prüfungsfächern (also Leistungsfächer sowie Basisfächer Deutsch und Mathematik)
  • BG 12
    • Unterricht volle sechs Wochen bis Schuljahresende durchgängig mit allen Fächern nach Plan
  • BK 1
    • noch eine Woche Unterricht; Abschluss voraussichtlich am 19. Juni
  • Notbetreuung für Klasse 5 – 7
    • nicht mehr wie bisher im Internat, sondern künftig in der Regel über den Präsenzunterricht der jeweils anderen Klassengruppe

 


 

Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts an der Heimschule ab dem 4. Mai 2020

  • Am NG für die Jahrgangsstufe 1 und 2 sowie am BG nur für die Klassenstufe 13.
  • An der Realschule für die Klassen 9 und 10.
  • Schülerinnen und Schüler, die selbst oder deren Eltern, Geschwister oder weitere im Haushalt lebende Personen zu Risikogruppen gehören, müssen nicht in die Schule kommen. Hier können die Erziehungsberechtigten über die Teilnahme entscheiden und den Tutorinnen oder Tutoren beziehungsweise Klassenlehrerinnen oder Klassenlehrern unbürokratisch und ohne Attest melden. Beim geringsten Verdacht auf eine Erkrankung darf die Schule grundsätzlich nicht mehr betreten werden und es sollte telefonisch ein Arzt kontaktiert werden.
  • Strenge Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit – die Hygieneregeln sind strikt zu beachten.
  • Am wichtigsten ist die unbedingte Einhaltung des Abstandsgebots:
  • Bitte entnehmen Sie detailliertere Informationen den Elternbriefen.

 


 

Stand: 17. April 2020

Die Schulen des Landes bleiben weiterhin bis zum Ablauf des 3. Mai 2020 geschlossen. Ab 4. Mai 2020 sollen alle Prüfungsklassen am NG sowie an der Realschule des diesjährigen (2019/20) und folgenden Jahrganges (2020/21) beziehungsweise am BG ausschließlich des diesjährigen Jahrgangs (2019/20) (Aktualisierung vom 24. April) wieder in der Schule unterrichtet werden. Alle Hygiene- und sonstige Bestimmungen hierzu (zum Beispiel zum Thema Schülerbeförderung usw.) werden in einer angekündigten weiteren Fassung der CoronaVO geregelt werden – die allerdings noch nicht vorliegt. Sobald wir Weiteres wissen, werden wir wieder wie gewohnt informieren.

Quelle und weitere Hinweise: Kultusministerium

 


 

Stand: 27. März 2020, 18:00 Uhr

 

▸ Aktuell: Neue Schreiben der Kultusministerin zur Durchführung der Abschlussprüfungen im Schuljahr 2019/2020

 ∙ Durchführung der Abschlussprüfungen im Schuljahr 2019/2020 an den allgemein bildenden Schulen (27. März 2020)

 ∙ Durchführung der Abschlussprüfungen im Schuljahr 2019/2020 an den beruflichen Schulen (27. März 2020)

 Quelle und weitere Hinweise: Kultusministerium
 

▸ Nähere Informationen zu konkreten Einzelfragen folgen, so bald uns das möglich ist.

 


 

Stand: 20. März 2020, 13:00 Uhr

 

▸ Die Kultusministerin hat nun entschieden, den Beginn aller zentralen schulischen Abschlussprüfungen vom bislang vorgesehenen Termin nach den Osterferien auf die Zeit ab dem 18. Mai 2020 zu verlegen.

 

▸ Folgender neuer Terminplan ist damit für die einzelnen zentralen Abschlussprüfungen vorgesehen:

 

Abiturprüfungen allgemein bildende Gymnasien

1. Hauptprüfungstermine vom 18. bis zum 29. Mai 2020,
2. erster Nachtermin in der Zeit vom 16. bis 26. Juni 2020,
3. aktuell Klärung, wann im Juli ein zweiter Nachtermin angeboten werden kann,
4. bei Bedarf möglicher Sondertermin ab Mitte September,
5. mündliche Prüfungen vom 20. bis 29. Juli 2020.

 

Berufliche Gymnasien

Das terminliche Gesamttableau wird ebenfalls so angepasst, dass alle zentralen Prüfungen erst ab 18. Mai anberaumt werden. Der gesamte Zeitplan für die beruflichen Schulen wird vom Kultusministerium noch gesondert kommuniziert, sobald die notwendigen Abstimmungen erfolgt sind.

 

Realschulabschlussprüfungen
1. Hauptprüfungstermine vom 20. bis 28. Mai 2020,
2. erster Nachtermin in der Zeit vom 16. bis 23. Juni 2020,
3. aktuell Klärung, wann im Juli ein zweiter Nachtermin angeboten werden kann,
4. bei Bedarf möglicher Sondertermin ab Mitte September,
5. mündliche Prüfungen vom 20. bis 29. Juli 2020.

 

Termingerechte Bewerbung für zulassungsbeschränkte Studiengänge und die berufliche Ausbildung möglich
Durch die Kultusministerkonferenz wird sichergestellt, dass auch mit dem neuen Zeitplan für die Abschlussprüfungen eine termingerechte Bewerbung für bundesweit bzw. örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge möglich ist. Gleiches gilt für den Zugang zur beruflichen Ausbildung.
 

 

Quelle: Kultusministerium


 

Weitere wichtige Informationen finden Sie hier:

 

 

Gesundheitsamt Offenburg

Robert Koch-Institut

Kultusministerium

 

Die bisher hier nachlesbare Historie aller Hinweise zu diesem Thema haben wir inzwischen entfernt, um die Seite lesbarer zu gestalten.
Redaktionelle Verantwortung: Eberhard Pfister